Glossar

Angebotserstellung

In Rechnung gestellt wird immer der Text in der Zielsprache, d.h. die fertige Übersetzung. Diese wird nach Normseiten berechnet, wobei eine Normseite aus 30 Zeilen à 55 Zeichen besteht. Dabei ist zu beachten, dass die Übersetzung je nach Sprache bis zu 20% länger sein kann als der Ausgangstext.

Für beglaubigte Übersetzungen wird eine Beglaubigungsgebühr pro Urkunde oder Konvolut verrechnet.

Beglaubigte Kopie
(auch: Ablichtung)

Von einem österreichischen öffentlichen Notar oder einem Bezirksgericht beglaubigte Fotokopie.

Beglaubigte Übersetzung

Bei einer beglaubigten Übersetzung durch einen in Österreich allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Dolmetscher bestätigt dieser mit seinem Stempel die Übereinstimmung der Übersetzung mit dem Ausgangstext.

Duplikat
(auch: Gleichschrift)

Zweitausfertigung einer Urkunde, eines Schriftstücks.

Einfache Kopie
(auch: Ablichtung)

Fotokopie des Ausgangstextes bzw. Ausdruck der uns übermittelten Datei.

Konvolut
(Bündel von Schriftstücken)

Übersetzungen verschiedener zusammengehörender Urkunden zur Vorlage bei einer Stelle (z.B. Zeugnisse für Bewerbungen) können auch gemeinsam als Konvolut beglaubigt werden. In diesem Fall fällt die Beglaubigungsgebühr nur einmal an.

Original
(auch: Urschrift)

Urfassung einer Urkunde oder eines Schriftstücks.

Zielland

Land, für welches Sie die Übersetzung benötigen.

Zwischen- und Überbeglaubigung

Bei Bedarf übernehmen wir gerne das Einholen der Zwischenbeglaubigung der Unterschrift des Dolmetschers beim Landesgericht sowie der Überbeglaubigung durch das Außenministerium (BMeiA) und, falls erforderlich, der Legalisierung durch die zuständige ausländische Vertretungsbehörde (Konsulat). Zu diesem Zweck ist es unbedingt erforderlich, dass Sie uns bekannt geben, für welches Land die Übersetzung benötigt wird.